Symbolbild Drucker © Bildagentur PantherMedia leungchopan

Augen auf beim Druckerkauf: Das richtige Modell für den individuellen Verbrauch

Ein Drucker ist mehr als nur ein Büroartikel 2-4: Für die unterschiedlichsten Bedürfnisse gibt es Modelle in weit auseinanderliegenden Preisklassen. Ähnlich wie bei einem Autokauf gilt es zunächst einzuschätzen, wie und vor allem wie stark man das Gerät in Anspruch nehmen wird: Viel- oder Wenigdrucker? Foto- oder Textdruck? Scannen? Faxen? Kopieren? Je höher die Ansprüche werden, desto tiefer muss womöglich in die Tasche gegriffen werden. Ebenfalls wichtig: Welche Patronen braucht das Gerät? Je nach Nutzung variieren hier die Modelle stark, ein detaillierter Preisvergleich kann die laufenden Kosten über Jahre hinweg klein halten.

Symbolbild Drucker © Bildagentur PantherMedia leungchopan

Symbolbild Drucker © Bildagentur PantherMedia leungchopan

Drucker für Privatanwender

Wer nur für sich selbst und tendenziell wenig druckt, der sollte vor allem auf sparsame Modelle achten. Tintenstrahldrucker sind nunmehr Jahrzehnten bewährt. Die Technik ist zwar alt, aber noch nicht veraltet. Ein Tintenstrahldrucker ist für den Privatanwender vor allem sinnvoll, weil er in der Anschaffung deutlich günstiger ist als ein Laserdrucker.

In der Praxis unterscheiden sich die zwei Modelltypen vor allem in der Druckgeschwindigkeit und im Verbrauch

Ein Laserdrucker schafft einen deutlich höheren Durchsatz und die Toner müssen weniger oft gewechselt werden. Wer allerdings nur ab und zu zu Hause einige Seiten drucken möchte, kann sich die teuren Toner und die Lasertechnik sparen.

Viele Tintenstrahldrucker erreichen mittlerweile auch beachtliche Geschwindigkeiten. Wichtig: Wer nur aller paar Wochen etwas druckt, sollte den Tintenstrahldrucker konstant am Strom angeschlossen lassen. Zwar bieten moderne Druckköpfe mittlerweile verschiedene Techniken, um ein Eintrocknen der Tinte zu verhindern, aber die sicherste Variante bleibt immer noch das automatische Reinigungsprogramm des Druckers selbst. Ein moderner Tintenstrahldrucker wird, sofern er am Strom angeschlossen ist, nach einiger Zeit von selbst einen kurzen Reinigungslauf durchführen und somit ein Eintrocknen verhindern, selbst wenn er länger ungenutzt bleibt.

Fürs Vieldrucker: Laserdrucker mit verschiedenen Features

Wo viel gedruckt wird, führt kaum ein Weg am Laserdrucker vorbei. Selbst bei kleineren Büros kann ein Stau an Druckaufträgen schnell zu Frustration führen. Ein Meeting steht bevor, aber der Kollege druckt gerade noch eine 60-seitige Broschüre? Mit einem Laserdrucker können solche Szenarien abgemildert werden.

Standard-Laserdrucker schaffen einen Seitendurchsatz von etwa 25 bis 30 Seiten pro Minute. Damit steht man auch in einem geschäftigen Büro selten lange vor dem Gerät. Darüber hinaus bietet sich bei die Effizienz der Toner und der Papierlager an.

Während bei einem Tintenstrahldrucker sowohl Tinte als auch Papier häufig gewechselt werden müssen, sind Laserdrucker bereits für den Vieldruck optimiert: Sie bieten langlebige Toner und viele, großräumige Speicherkapazitäten für Papier an, damit es nicht zum plötzlichen Abbruch des Workflows kommt. Vor allem wenn viele Menschen das Gerät gleichzeitig nutzen wollen, sollte der Drucker auch über eine WLAN-Funktion verfügen. Damit können Druckaufträge unabhängig von Verkabelungen einfach drahtlos über das entsprechende Netzwerk versendet werden.

Multifunktionsgeräte: Für jeden Fall gerüstet

Häufig werden Laserdrucker auch gleich als Multifunktionsgeräte mit integriertem Kopierer und/oder Fax angeboten. Zwar wird ein Faxgerät heutzutage kaum noch gebraucht, ein Kopierer und ein Scanner sind jedoch für jedes Büro nach wie vor eine Bereicherung.

Wichtig außerdem: Ein Blick auf dem Stromverbrauch. Multi-Drucker in Büroräumen sind nicht selten über lange Zeit Tag und Nacht im Betrieb. Viele dieser Geräte bieten daher einen automatischen Stromsparmodus. Dieser sollte für den Bürobetrieb unbedingt dabei sein und auch dementsprechend wenig Kosten verursachen.

Fazit: Individuellen Verbrauch kennenlernen und dementsprechend entscheiden

Beim Kauf eines der wichtigsten Büroartikel 2-4 überhaupt ist ‚mehr‘ nicht immer gleich ‚besser‘. Große Geräte verursachen hohe Kosten, sowohl in der Anschaffung als auch durch den Stromverbrauch. Sie sollten wirklich nur angeschafft werden, wenn die Zeitersparnis und die Effizienz im Bezug auf die Verbrauchskosten in einem gesunden Verhältnis zu den Anschaffungskosten stehen. Für Privatanwender bleibt ein solider Tintenstrahldrucker die richtige Wahl. Fürs Büro sollte es das Laser-Multigerät sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.