Symbolbild Dubai – Gaming PC © PantherMedia DaLiu

Was muss ein guter Gaming PC beinhalten

Gaming-PCs rücken immer weiter in den Fokus und die neuen High-End Games verlangen immer mehr Leistung von den heimischen Rechnern. Wer also stets die neusten Spiele nutzen möchte oder die beste Grafik genießen möchte, braucht einen leistungsfähigen Gaming-PC.

Symbolbild Dubai – Gaming PC © PantherMedia DaLiu

Symbolbild Dubai – Gaming PC © PantherMedia DaLiu

Nachfolgend sind wichtige Informationen über alle relevanten Komponenten aufgelistet, die ein guter Gaming PC enthalten sollte.

Das Mainboard

Ein guter Gaming PC sollte das richtige Mainboard enthalten. Diese Komponente ist die grundlegendste in der Zusammenstellung des Gaming-PCs. Daher ist es entscheidend, dass es modular durch die neusten Komponenten erweiterbar ist und sollte weiters über mindestens einen PCI-Express-Slot verfügen. Außerdem muss die Kompatibilität zwischen Arbeitsspeicher, CPU und Mainboard sichergestellt werden, damit es nicht zu Problemen kommt. Darüber hinaus ist es ratsam, auch auf Lüfter-Anschlüsse zu achten, denn die CPU des Gaming Rechners kann ziemlich heiß werden. Bevor man sich das Mainboard kauft, sollte klar sein, welche Komponenten man in seinen Gaming-Rechner verbauen bzw. am Mainboard anschließen möchte.

Der Arbeitsspeicher

Beim Kauf des Arbeitsspeichers muss man wissen, dass bei diesem Teil mehr nicht gleich mehr ist. So ist beispielsweise ein 8 GB DDR 4 Ram mit einer schnelleren Taktrate empfehlenswerter als ein 16 GB DDR Ram. Damit man auch in der Zukunft keine Probleme mit dem Arbeitsspeicher hat, sollte man bei dieser Komponente nicht sparen. Mit einem 16 GB DDR4 Arbeitsspeicher sollte jeder Gaming-PC auch auf lange Sicht gut auskommen.

Die Festplatte
Vor allem neue Games brauchen teilweise einen annähernd exorbitanten Speicherplatz von meist knapp 50 GB. Dementsprechend sollte bei der Festplatte die größtmögliche, im Budget enthaltene gewählt werden. Selbstverständlich kann es sich lohnen, wenn man sich hier für eine SSD entscheiden, doch diese sind in großen Speichergrößen sehr teuer, daher reicht meist eine herkömmliche HDD, damit man auf ihr seine Games installieren kann. Für das Betriebssystem ist aber eine SSD zu empfehlen, da so der Start des Gaming-Rechners verkürzt wird.

Der Prozessor

Bei der Wahl des richtigen Prozessors muss man beachten, dass es mit dem Mainboard-Sockel kompatibel ist. Außerdem ist es zu empfehlen, für ein perfektes Gaming-Erlebnis für einen 8-Kern Prozessor mit einer Taktrate von 3 GHz zu entscheiden. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, dass der Prozessor gut durch den Kühler auf einer bestimmten Temperatur gehalten wird. Wenn man hier zu einer hochwertigen Wasserkühlung greift, ist es ebenfalls möglich, die Kerne des Prozessors zu übertakten, um noch mehr Leistung herauszuholen.

Die Grafikkarte

Bei der Grafikkarte sollte man sich für ein aktuelles Modell entscheiden, da diese Komponente auf die hohen Ansprüche der aktuellen Games abgestimmt ist. Ein Grafikspeicher von mehr als 2 GB und einer Taktrate ab 800 MHz sollte somit auch eine saubere und flüssige Darstellung des Spieles sicherstellen.

Symbolbild Dubai – Grafikkarten © PantherMedia alexlmx

Symbolbild Dubai – Grafikkarten © PantherMedia alexlmx

Das Netzteil
Ohne den richtigen Netzteil sind alle anderen Komponente nutzlos und auch ein guter Gaming PC ist im Grunde wertlos, denn das Gerät bekommt keinen Strom. Da das Netzteil für die Stromversorgung aller Teile verantwortlich ist, ist der Rechner von diesem Teil abhängig. Umso wichtiger ist es, dass man sich hier nicht für minderwertige Qualität entscheidet, nur um wenige Euros zu sparen. Beim Netzteil gilt es darauf zu achten, dass es über circa 750 Watt verfügt, sodass man problemlos neue Komponenten einbauen kann, ohne das Netzteil zu wechseln und es dennoch stromsparend arbeitet.

Das Gehäuse

Das richtige Gehäuse sollte stets mit ausreichend Lüftungs-Ventilatoren ausgestattet sein, da die verbauten Komponenten stets auf einer adäquaten Temperatur gehalten werden müssen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, dass genügend USB-Anschlüsse, damit Zubehör aller Art (Maus, Tastatur, Lautsprecher, Headset und vieles mehr) angeschlossen werden kann.

Fazit

Wer sich einen Gaming-Rechner selbst zusammenstellen möchte, hat die volle Kontrolle über die eingebauten Teile. Allerdings muss man einiges beachten. Viele Komponenten hängen teilweise miteinander zusammen, damit der Rechner ohne Probleme läuft.

Dem Budget ist bei der Zusammenstellung des Gaming-PCs keine Grenze nach oben gesetzt. Nach unten allerdings schon, so sollte man mit 500 Euro für einen halbwegs guten Gaming PC rechnen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.