Kryptowährung Cardano im Überblick

Kryptwowährungen sind spätestens seit dem großen Erfolg des Bitcoins auch einer breiteren Masse bekannt. Erfüllen Sie doch wichtige Funktionen, die von “konventionellen” Währungen nicht erfüllt werden können.

So bieten Sie eine vollkommene Anonymität und können unabhängig von staatlichen Eingriffen gehandelt werden. Doch der Bitcoin ist längst nicht mehr die einzige Kryptowährung, die eine größere Popularität erlangt hat. Auf ähnliche Weise versuchten auch andere Kryptowährungen an den Erfolg anzuknüpfen.

Seit der Einführung des Bitcoins sind allerdings schon einige Jahre vergangen und mittlerweile versuchen die neuen Kryptwowährungen aus den Problemen der älteren virtuellen Währungen zu lernen.

Darunter fällt auch die Kryptwowährun *Cardon*, die einiges anders angeht und mit einigen modernen Mitteln so in kürzester Zeit zu einer sehr erfolgreichen Kryptwährung aufgestiegen ist.

Die Grundidee

Kryptowährunge werden gerne in drei Generationen unterschieden, in Abhängigkeit von ihrem Erscheinungszeitpunkt und ihrem Funktionsumfang. Der *Cardon* wird zur dritten und neuesten Generation der Kryptowährungen gezählt.

Dies basiert darauf, dass diese Kryptowährungen neue Technologien einsetzt, die die Probleme der älteren Generationen beseitigen sollen.

Ganz oben auf dieser Agenda steht die Verbesserung der Skalierbarkeit und der Sicherheit. Wo andere Kryptowährungen das Problem haben, dass bei einer großen Marktkapitalisierung die Blockchain einen großen Datenaufwand verursacht, möchte *Cardon* einen effizienteren Weg gehen. Damit soll auch einem größerem Erfolg nichts im Wege stehen.

Der zweite große Aspekt, der mit dem Thema Skalierbarkeit einhergeht ist die Sicherheit. Auch wenn die jetzigen Verschlüsselungsmechanismen bereits sehr effizient sind, ist dies gerade im Hinblick auf eine verbessere Skalierbarkeit ein Sicherheitsrisiko.

Hier setzt *Cardon* ebenfalls auf neue Entwicklungen, die dafür sorgen, dass die Sicherheit auch im Rahmen einer größeren Marktkapitalisierung und der größeren Datenmengen nicht abnimmt.

All dies wird bewerkstelligt, indem der *Cardon* vollkommen auf wissenschaftlicher Basis aufgebaut ist. Er wird dabei von mehreren Institutionen begleitet, die jeweils auf Ihrem Gebiet für die zukünftige Entwicklung des Cardano zuständig sind.

Der *Cardon* wird in der Schweiz von dem IOHK, einem Technologieunternehmen entwickelt. Zudem gibt es die Cardano Foundation, ebenfalls mit Sitz in der Schweiz, die für die Außendarstellung des Coins zuständig ist.

Darüberhinaus befasst Sie sich aber auch mit allgemeinen Fragen der Kryptowährungen. Hierzu zählen die Regulation und andere Vorschriften, die notwendig sind, um einen langfristigen Erfolg der Kryptowährungen zu gewährleisten.

Finanziert wird der Cardano von Emurgo. Einem japanischen Unternehmen, dass für den kommerziellen Erfolg verantwortlich ist und auch für die dringend benötigen Investitionen sorgt.

Die Funktionsweise des Cardano

Der Cardano möchte völlig neue Wege gehen und Funktionen aufweisen, die bisher von keinem anderen Coin abdeckt wurden. Doch wie kann dies konkret umgesetzt werden?

Der Algorithmus, der für die Erstellung der neuen Blockchain Abschnitte verantwortlich ist wird Ouroboros genannt. Dieser geht so vor, dass derjenige Knoten den neuen Abschnitt formt, der über den höchsten Wert in der Wallet verfügt.

Dies hätte allerdings das Risiko, dass nur wenige Knoten, die bereits über den höchsten Stake verfüge, auch allein für die Schaffung der neuen Blockchain Daten verantwortlich sind.

Um dieses Problem zu umgehen wurde der Algorithmus angepasst. So ist nicht nur die Summe der Wallet entscheident, sondern dieser Wert wird durch die Gesamtmenge der Cardano geteilt.

Daraus wird jeder Wallet einem Wert zwischen 0 und 1 zegeordnet. Der Algorithmus wählt nun aus diesen Werten eine zufällige Zahl aus und dieser ist für die Schöpfung des neuen Blocks zuständig.

Die höhere Skalierbarkeit

Ein wesentliches Ziel des Cardano ist, dass dieser auch für höhere Datenmengen noch effizient läuft und auch an Sicherheit nicht einbüßt. Daher soll der Cardano eine Kryptowährung sein, die besonders nachhaltig ist und nicht nur kurzfristig hohe Erfolgszahlen schreiben soll.

Die bessere Skalierbarkeit basiert ebenfalls auf dem Algorithmus, nach welchem neue Blöcke geschaffen werden. Ein wesentlicher Vorteil des Cardano ist, dass dieser auch parallele Rechenoperationen zulässt. So können neue Blöcke parallel erschaffen und der Blockchain hinzugefügt werden.

Auf diese Weise werden insgesamt mehr Transaktionen pro Sekunde ermöglicht und auch bei einer sehr hohen Nutzerzahl wird sichergestellt, dass neue Blöcke effizient erstellt werden können.

Die Entwickler versprechen dabei, dass durch die parallele Erstellung der Blöcke, die Sicherheit nicht leidet und weiterhin gewährleistet wird. So ist der Cardano auch quantensicher verschlüsselt.

Das bedeutet, dass selbst bei ausreichend hoher Rechenleistung, die Verschlüsselung nicht einfach errechnet werden kann. Somit ist selbst in Zukunft, die Verschlüsselung gesichert, selbst wenn Quantencomputer in der Lage wären durch eine wesentlich höhere Rechenleistung Verschlüsselungen einfacher zu knacken.

Derzeitige Entwicklung

Der Cardano ist also nicht für einen kurzfristigen Erfolg ausgelegt. Er möchte nicht den Hype abgreifen, der gerade auf dem Markt der Kryptowährungen exisitert, sondern er soll eine besonders langfristige und nachhaltige Alternative, zu bisherigen Zahlungsmitteln darstellen.

Daher wird auch möglichst viel Wert auf Transparenz und einem demokratischen Prozess gelegt. So können die Nutzer des Cardano zum Beispiel auf einer gemeinsamen Plattform dafür abstimmen, wie die weitere Entwicklung ablaufen soll.

Ein ähnlicher Coin, der auf diesen wissenschaftlichen Prinzipien Fußt ist der Ethereum. Dieser is schon etwas älter und gehört definitiv zu den etablierten Kryptowährungen. Der Erfolg des Cardanos, welcher unzweifelhaft nach der Einführung besteht, wird dabei die Möglichkeit eingeräumt den Ethereum zu verdrängen.

So trauen führende Investoren und Experten auf dem Gebiet der Kryptowährungen dem Cardano zu, dass dieser als erster Coin eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen könnte.

Fazit

Der Cardano ist eine Kryptwowährung der neuesten Generation, die einziges anders machen möchte, als alternative Coins. Er ist komplett auf wissenschaftlicher Basis gegründet und anstatt einen kurzfristigen Hype auszunutzen, ist dieser für einen langfristigen Nutzen konzipiert.

Dabei ist der Algorithmus so designed, dass selbst eine hohe Nutzerzahl nicht für eine eingeschränkte Nutzbarkeit sorgt. Die Entwickler haben zudem das ehrgeizige Ziel, dass der Cardano ähnlich einer EC-Karte als modernes Zahlungsmittel genutzt werden kann.

So besteht die Vision, das der Cardano sowohl im Einzelhandel genutzt werden kann, als auch bei Behörden und anderen Instituten.

Ob dieser Erfolg allerdings eintritt ist zu diesem frühen Zeitpunkt natürlich noch nicht mit Sicherheit vorherzusagen. Die bisherige Kursentwicklung und die Stimmen zahlreicher Analysten zeigen allerdings, dass die hohen Versprechen durchaus in Zukunft eingelöst werden können. Das Vertrauen darin besteht jedenfalls.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.