Lupe | © panthermedia.net /maxkabakov

Falsche Bewertungen im Internet

Falsche Bewertungen im Internet | © panthermedia.net / PirenX

Falsche Bewertungen im Internet | © panthermedia.net / PirenX

Heutzutage laufen viele der Geschäfte über das Internet. Wie im echten Leben gibt es allerdings auch im Netz schwarze Schafe, die es zu vermeiden gilt. Auf der Suche nach einem passenden Produkt, sehen sich Käufer die Bewertungen anderer Kunden an – denn wenn andere zufrieden waren, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man es auch sein wird. Allerdings verstecken sich hinter manchen Bewertungen Personen, die falsche Informationen verbreiten. Es dient lediglich zum Schlechtmachen eines Produkts oder zur Verkaufsförderung. Nicht selten fallen Käufer darauf hinein und lassen sich von den Lügen beeinflussen. Wie falsche Bewertungen im Internet erkannt werden können und was man dagegen tun kann, wird im Folgenden erklärt.

Warum gibt es falsche Bewertungen?

Im Grunde genommen gibt es verschiedene Gründe, warum Menschen oder Unternehmen falsche Informationen ins Netz setzen. Dazu zählen vor allem:

  • Konkurrenz schwächen wollen
  • eigenes Produkt besser machen als es ist
  • Markt beeinflussen

Der wohl bekannteste Grund für falsche Bewertungen im Internet ist das Ausstechen der Konkurrenz, um bessere Verkaufszahlen erzielen zu können; doch solche gefakten Rezensionen können glücklicherweise häufig gut erkannt werden, wie man auch hier schön nachlesen kann. Dabei muss man nur auf die Details achten.

Achtung! Bevor man eine größere Anschaffung plant, sollte nicht nur die Bewertung von einem Portal in Betracht gezogen werden. Auch andere Portale oder Shops müssen besucht werden. Allerdings ist es nicht auszuschließen, dass auch dort falsche Infos verbreitet werden.

Wie können Fake-Bewertungen erkannt werden?

Lupe | © panthermedia.net /maxkabakov

Lupe | © panthermedia.net /maxkabakov

Falsche Bewertungen lassen sich nicht immer auf Anhieb erkennen. Manche sind jedoch offensichtlich und sollten als Warnsignal betrachtet werden. Selbst ungeschulte Augen sind in der Lage derartige Lügen zu erkennen. Ein paar Beispiele werden im Folgenden genannt.
1) Ein klassisches Merkmal einer falschen Bewertung sind übertriebene Formulierungen. Diese können positiv oder auch negativ sein. Meist sind sie aber positiv formuliert. Der Kern: Das Lob ist oft ohne Bezug auf das eigentliche Produkt. Es wird lediglich das Unternehmen gelobt und so gut wie gar nicht vom gekauften Produkt geredet.
2) Des Weiteren sollte man auf Wiederholungen achten. Falsche Infos werden öfters wiederholt, um die Intension dahinter zu verstärken. Manche ändern die Sätze etwas, um nicht aufzufallen.
3) Sehr offensichtlich sind Portale oder Produkte, die innerhalb kürzester Zeit sehr viele Bewertungen bekommen haben obwohl es zuvor kaum Rezensionen gab. Das ist meist ein Zeichen, dass ein Produkt versucht wird zu “pushen”. Achte deswegen stets auf den Zeitraum der Kommentare. Sollten diese unregelmäßig und nicht in kurzen Abschnitten kommen, ist es ein gutes Zeichen.
4) Der Klassiker sind Bewertungen, die alle 5 Sterne beinhalten. Dadurch wird versucht das Produkt gut zu machen. Auffällig sind dabei deren Namen, die ungewöhnlich und kurios klingen.
Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn bei der Bewertung der Zusatz “verifizierter Kauf” steht. Das bedeutet im Grunde genommen, dass das Produkt wirklich getestet beziehungsweise über das Portal bestellt wurde. So kann man von einer ehrlichen Bewertung ausgehen. Testinstitute können ebenfalls helfen.

Falsche Bewertungen mithilfe von Tools herausfiltern
Wer die oben genannten Punkte einhält, der ist bereits gut abgesichert. Noch mehr Sicherheit lässt sich durch Tools im Internet erhalten. Dort gibt man den Link vom jeweiligen Produkt ein und geht dort die Bewertungen und Profile der Kritiker durch. Hierbei sollte nicht vergessen werden: Auch schlechte Bewertungen können durchaus gefälscht sein. Im Endeffekt können dadurch nicht alle Betrüger gefunden werden, jedoch einige.

Wie entstehen Fake Bewertungen?

Wie bereits angesprochen versuchen die Personen hinter dem Rechner Profit zu machen oder die Konkurrenz zu schwächen. Dabei gehen oft Verkäufer und Rezensenten einen Deal ein. Treffpunkt können zum Beispiel Plattformen wie Facebook & Co. sein. Dort gibt es unter anderem eine Gutschrift für das Verfassen einer gefälschten Bewertung.

Die weiteren Konversationen auf Facebook & Co. werden aber nicht öffentlich gemacht. Der Verkäufer schickt dabei eine private Nachricht über die weitere Vorgehensweise. So entsteht letztendlich ein korruptes Karussell, welches die Konkurrenz ausstechen soll.

Die weiteren Konversationen auf Facebook & Co. werden aber nicht öffentlich gemacht. Der Verkäufer schickt dabei eine private Nachricht über die weitere Vorgehensweise. So entsteht letztendlich ein korruptes Karussell, welches die Konkurrenz ausstechen soll.

Fazit

Das Internet ist aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Es wird tagtäglich von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt genutzt. Hierbei sollte man sich immer im Hinterkopf halten, dass nicht alles der Wahrheit entspricht – nur weil es im Internet steht. Falsche Bewertungen gehören eben genauso dazu.

Meist wollen Unternehmen ihre Konkurrenz schwächen oder ihre eigenen Produkte illegal besser machen. Derartige Machenschaften können durch ein paar wenige Tricks erkannt werden. Halte stets Ausschau nach Art der Formulierung und ob es sich auf das Produkt bezieht. Übertriebene Floskeln und Wiederholungen sind klassische Anzeichen. Dann sollte bei dem nächsten Kauf nichts mehr schiefgehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.