Symbolbild Webbrowser © Bildagentur PantherMedia Karsten Ehlers

Opera

Opera zählt zu den gängigsten und ältesten Webnavigatoren überhaupt. Der quelloffene Browser wurde bereits Mitte der 90er Jahre in Norwegen entwickelt. Anfangs kostenpflichtig, steht er seinen Nutzern heutzutage sowohl werbe- als auch kostenfrei zur Verfügung. Opera zählte schon in den Anfängen zu den innovativen und funktionsreichen Browsern. Auch heute noch bietet der Webnavigator seinen Nutzern mehr Funktionen und Personalisierungen als viele seiner Konkurrenten. Er ist aber auch aufgrund seiner Schnelligkeit sehr beliebt. Opera ist außerdem weniger Anfällig für Viren oder Trojaner und stürzt im Vergleich zu anderen Navigatoren nur äußerst selten ab. Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zu Opera und seinen Funktionen.

Symbolbild Webbrowser © Bildagentur PantherMedia Karsten Ehlers

Symbolbild Webbrowser © Bildagentur PantherMedia Karsten Ehlers

Verfügbarkeit von Opera

Opera ist mittlerweile nicht nur für PCs sondern auch für Smartphones, Tablets und PDAs erhältlich. Der Browser kann sogar mit einem Nintendo-DS genutzt werden. Opera existiert zudem in 50 unterschiedlichen Sprachen. Darunter natürlich auch auf Deutsch.

Opera steht für folgende Betriebssysteme zur Verfügung:

• Microsoft Windows
• Mac OS X
• Linus
• Solaris
• FreeBSD
• BeOs, OS / 2 und BeOS (ältere Opera-Versionen)

Der Funktionsumfang von Opera
Zu dem Funktionsumfang von Opera zählen neben der Lesezeichen- und Verlaufsleiste, einem Passwort-Manager und dem Tabbed Browsing (Möglichkeit mehrerer Tabs) noch zahlreiche weitere Funktionen wie zum Beispiel ein integrierter Pop-up- und Werbeblocker. Im Nachfolgenden finden Sie eine kurze Übersicht aller Funktionen von Opera, später im Text werden die wichtigsten Eigenschaften und Funktionen noch einmal genauer erläutert.
  1. • Tabbed Browsing, Lesezeichen, Verlaufsleiste und Passwort-Manager.
  2. • Integrierter Werbe- und Pop-up-Blocker.
  3. • Die visuelle Tabvorschau ist eine Übersicht der geöffneten Tabs mit Vorschaubildern.
  4. • Mit dem IRC-Client können die Nutzer bei Bedarf am Internet Relay Chat teilnehmen.
  5. • Im Download-Manager werden aktuelle und abgeschlossene Downloads angezeigt. Auch ein BitTorrent-Client ist im Download-Manager integriert.
  6. • Mit dem Adressbuch können Kontakte verwaltet werden. So können einem Namen zum Beispiel E-Mail-Adresse, Anschrift, Homepage, Telefon- und Faxnummer oder Notizen zugeordnet werden.
  7. • Mit der Notizen-Funktion können Gedanken und Ideen schnell aufgeschrieben werden. Der Browser speichert die Einträge automatisch. Diese können bei Bedarf beispielsweise auch als E-Mail verschickt werden.
  8. • Mit den Erweiterungen können dem Browser viele nützliche Funktionen hinzugefügt werden.
  9. • Der Phishing-Filter schützt den User vor einem Identitätsdiebstahl. Dieser greift bei Opera auf die Datenbanken von Phishtank und GeoTrust zurück.
  10. • Mit der Schnellwahl können die meist besuchten oder favorisierten Webseiten als Vorschau angezeigt und direkt angeklickt werden.
  11. • Mit Opera Link können diverse persönliche Einstellungen wie Passwörter, Lesezeichen, Suchen oder Notizen mit mehreren Geräten synchronisiert und geteilt werden.
  12. • Mit Opera Turbo kann das Laden deutlich beschleunigt werden, indem Seiteninhalte komprimiert werden.
  13. • Mit dem Chromium-Taskmanager können die Tabs und Prozesse verwaltet werden.
  14. • Mit Opera Discover können auf Knopfdruck personalisierte Nachrichten zu bestimmten Themen angezeigt werden.

Die Oberfläche und die Personalisierung von Opera

Opera ähnelt in seinem Design dem Google Chrome Browser. Natürlich bestehen aber trotzdem diverse Unterschiede zwischen den beiden Webnavigatoren. So befindet sich bei Opera die gut sichtbare Navigationsleiste zum Beispiel oben links. Im Menü finden Nutzer alle Funktionen wie etwa neues privates Fenster öffnen, Zoom, Lesezeichen oder Einstellungen. Hier können beispielsweise auch die Einstellungen zur Privatsphäre, der Verlauf, die Erweiterungen oder Berechtigungen aufgerufen bzw. eingerichtet werden. Wer möchte, kann seinen Browser zudem mit verschiedenen Themen personalisieren. Dafür kann entweder ein vorliegendes Design ausgewählt, ein zusätzliches heruntergeladen oder ein eigenes erstellt werden.

Die Suchfunktion von Opera

Um Webseiten zu einem bestimmten Begriff zu suchen, kann direkt die URL-Leiste genutzt werden. Hierbei kann der Nutzer sogar ganz einfach auswählen, welche Suchmaschinen und Seiten dafür genutzt werden sollen. Neben Google stehen noch DuckDuckGo!, Yahoo, Amazon, Bing und Wikipedia zur Verfügung. Diese können ganz einfach über einen Mausklick ausgewählt werden.

Mit dem Tab-Menü kann jederzeit eine Liste der geöffneten und kürzlich geschlossenen Tabs angezeigt werden. So ist zum einen ein einfaches Navigieren zwischen den verschiedenen Tabs möglich, zum anderen können die zuletzt geschlossenen Seiten direkt wieder aufgerufen werden.

Die Startseite von Opera

Die Startseite kann natürlich auch bei Opera selbst bestimmt werden. Wer möchte, kann aber die personalisierbare Startseite des Browsers nutzen, die viele praktische Funktionen mit sich bringt. Dann wird beim Öffnen von Opera oder einem neuen Tab zuerst die Speed Dial-Funktion angezeigt. Diese stellt dem User eine Übersicht der favorisierten oder meist besuchten Seiten an. Ein Mausklick reicht aus, um auf die Webseite zu gelangen. Mit dem Plus-Symbol können jederzeit neue Seiten hinzugefügt werden.

Oben links auf der Startseite ist ein Herz-Symbol zu finden. Opera Nutzer gelangen mit einem Klick auf das Symbol zu der Stash-Liste und den Lesezeichen. Stash ist eine nützliche Funktion von Opera, bei der Webseiten temporär in einer Liste gespeichert werden können. Das ist zum Beispiel nützlich, wenn eine Seite zum späteren Lesen markiert werden soll. Ein Klick auf das Herz-Symbol neben der URL-Leiste reicht aus, um die Webseite vorübergehend in der Liste zu speichern.

Wer Artikel Nachrichten von verschiedenen Quellen durchstöbern möchte, kann dafür die Discover-Funktion von Opera nutzen. Auch hier reicht ein Klick aus, um auf eine Übersicht der Nachrichten zu gelangen. Welche Schlagzeilen angezeigt werden sollen, kann vom User selbst bestimmt werden. Für die Personalisierung von Discover kann sowohl eine bestimmte Seite als auch eine Kategorie ausgewählt werden. So ist es beispielsweise möglich, verschiedene interessante Artikel zum Thema Gesundheit, Auto- und Motorsport und Reisen angezeigt zu bekommen.

Tipp: Die Startseite, der Nachrichten-Feed und die Lesezeichen können auch jederzeit im Menü oder über ein Klicken auf das Kästchensymbol links neben der URL-Leiste aufgerufen werden.

Die Privatsphäre und Sicherheit von Opera

Opera gilt im Vergleich zu anderen Navigatoren nicht nur als sehr sicher, der Browser bietet auch einen vorbildlichen Schutz der Privatsphäre. Secunia ist ein Sicherheitsdienstleister, der regelmäßig Softwares prüft und deren Schwachstellen aufdeckt. Bei einem Browser-Vergleich von Secunia schnitt Opera mit Abstand am besten ab. Dabei wurden bei Opera nur 6 Sicherheitslücken gefunden, während es bei Google Chrome 9 und bei Firefox sogar 54 waren.

Der Funktionsumfang von Opera
Zu der Sicherheit und Privatsphäre tragen bei Opera natürlich auch die integrierten Werbe- und Pop-up-Blocker und die „Privates-Fenster“-Option bei. Bei letzterem werden der Browserverlauf, die Elemente im Cache und die Cookies automatisch beim Schließen des Fensters gelöscht. Natürlich können diese Daten auch bei normalen Fenstern und Tabs spurenlos entfernt werden. So ist es beispielsweise möglich, sämtliche Browserdaten in einem bestimmten Zeitraum oder seit Beginn zu löschen.

Opera warnt seine Nutzer zudem bei verdächtigen Webseiten. Dies wird erreicht, indem der Browser die zu öffnende Seite mit der Datenbank über bekannte Schadsoftware- und Phishing-Webseiten vergleicht. Des Weiteren kann die Eingabe von sensiblen Daten über ein Schloss-Symbol geschützt werden. User können auf das Badge-Abzeichen klicken, wenn Sie mehr Informationen zu einer Seite angezeigt bekommen möchten.

Statistik: Marktanteile der führenden Browserfamilien an der Internetnutzung in Deutschland von Januar 2009 bis Januar 2017 | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Erweiterungen von Opera

Opera bietet seinen Nutzern viele nützliche Erweiterungen an. Wem zum Beispiel der integrierte Pop-up- und Werbeblocker nicht ausreicht, kann sich hierrüber einen weiteren hinzufügen. Zu den beliebtesten Erweiterungen zählen außerdem RSS Detektoren, Übersetzungs-Tool, Wetter-Vorhersagen oder E-Mail-Manager. Alle Erweiterungen können bei Bedarf wieder deaktiviert oder komplett gelöscht werden. Wer möchte, kann auch selbst eine Erweiterung erstellen und nutzen.

Geschwindigkeit und Speicherplatzverwaltung von Opera

Opera zählt zu den schnellsten Browsern überhaupt. Bei einem Leistungstest von dem global führendem Technikmagazin PC World wurden die fünf beliebtesten Webbrowser (Opera, Google Chrome, Firefox, Internet Explorer und Microsoft Edge) miteinander verglichen. Dafür wurde die Zeit für das Öffnen mehrerer Webseiten auf verschiedenen Tabs gestoppt. Opera ging bei diesem Test als schnellster Browser hervor. Der Webnavigator lud 31 Webseiten ohne Flash in nur 1,64 Sekunden und 31 Seiten mit einem Flash-Plug-In in 2,21 Sekunden. Damit war Opera schneller als Chrome (1,8 Sek. Und 2,33 Sek.) und deutlich schneller als Firefox (2,6 Sek. bzw. 5,59 Sek.).

Bei langsamen Internetverbindungen ist außerdem der Turbo-Modus von Opera äußerst nützlich. Dieser beschleunigt den Ladevorgang enorm, indem er die Daten einer Webseite über einen Server von Opera leitet und komprimiert. Der Nutzer kann dabei mit nur minimalem Qualitätsverlust bis zu 80 % schneller surfen. Opera verwaltet den Speicherplatz außerdem effizienter als zum Beispiel der Chrome-Browser. Durch den geringeren Speicherbedarf, eignet sich Opera besser für leistungsschwache Computer oder langsame Internetverbindungen.

Fazit zum Opera Browser

Opera ist ein leichter, sehr schneller und funktionsreicher Browser, der zahlreiche Personalisierungen erlaubt. Wer vor allem Google-Dienste wie etwa Gmail nutzen möchte, wird eventuell Google Chrome bevorzugen. Bei Opera hingegen handelt es sich um einen neutralen Browser, der nicht an bestimmte Suchmaschinen-Giganten wie Google gebunden ist. Neben der größeren Auswahl an Suchmaschinen ermöglicht Opera auch eine detaillierte Bestimmung der Privatsphäre-Einstellungen. Opera schützt seine Kunden vor Phishing, Werbung und Schadsoftware. Der Browser ist außerdem die beste Wahl für langsame Internetverbindungen und leistungsschwache PCs. Er bietet aber auch bei schnellen Verbindungen und guten Computer-Leistungen zahlreiche Vorteile. Die Personalisierungen und Erweiterungen erlauben es, den Browser optimal an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.