Ein Bild der Menüoberfläche des Programms

Ordnung im Blätterwald

Office Tab 9.60

In der Geschichte der Internet-Browser hat sich vor rund 20 Jahren mit dem sogenannten „Tabbed Browsing“ eine kleine Revolution vollzogen: Mehrere Fenster konnten von nun an über auswählbare Reiter nebeneinander innerhalb nur eines Fensters angelegt werden. Dadurch wurde das schnelle Umschalten zwischen den Inhalten möglich. Neben der Übersichtlichkeit hat diese Entwicklung jedoch noch einen weiteren entscheidenden Vorteil: Da nicht mehr extra ein einzelnes Programmfenster für jede Seite geöffnet werden muss, wird Rechenleistung eingespart. Mittlerweile ist der Umgang mit Tabs beim Surfen eine Selbstverständlichkeit geworden. Das kostenlose Programm „Office Tab“ macht diese Funktion nun auch im Umgang mit Microsoft Office-Anwendungen nutzbar. So können Sie beispielsweise komfortabel zwischen mehreren Word-Dokumenten wechseln, ohne umständlich über die Taskleiste navigieren zu müssen.

Unkompliziert und schnell: Die Installation von Office Tab

Nach dem Download der 12 MB großen Installationsdatei werden Sie nach deren Start durch den gängigen Installationsprozess geleitet. Bei der Freeware ist keine unerwünschte Zusatz-Software wie Toolbars oder Trial-Versionen anderer Anbieter enthalten. Sie werden darauf hingewiesen, alle geöffneten Office-Anwendungen zu schließen. Benutzen Sie Microsoft Office 2013, so werden Sie außerdem auf einen Alternativ-Link verwiesen, da die Version 9.60 nur ältere Office-Varianten unterstützt.

Selbsterklärend einfach: Die Konfiguration des Programms

Ein Bild der Menüoberfläche des Programms

Das Konfigurationsmenü (anklicken zum Vergrößern)

Direkt im Anschluss an die Installation wird das Konfigurationsfenster von Office Tab aufgerufen. In diesem Menü können Sie alle Eigenschaften einstellen, die das Verhalten und das Erscheinungsbild der Tabs betreffen. Im linken Bereich des Menüfensters listet das Programm die Office-Komponenten auf, die auf Ihrem Computer installiert sind. Im rechten Bereich können Sie für das jeweils ausgewählte Programm Einstellungen vornehmen. Beispielsweise können Sie bestimmten, ob die Beschriftung des aktuell ausgewählten Tabs zur Hervorhebung fett dargestellt werden soll. Zudem erlaubt Ihnen das Programm, Tastenkombinationen frei zuteilen, beispielsweise, um durch die einzelnen Tabs zu schalten. Positiv fällt dabei die große Bandbreitean Einstellungsmöglichkeiten auf, die vor allem die Darstellung der Tabs betreffen: Selbst maximale Breite und Höhe des jeweiligen Registerreiters können festgelegt werden. Alternativ ist es auch möglich, Tabs beispielsweise nur für eine der Anwendungen überhaupt zuzulassen.

Änderungen werden direkt übernommen und stehen Ihnen mit dem nächsten Start der Office-Anwendung direkt zur Verfügung. Praktisch ist die Backup-Funktion, die es Ihnen erlaubt, das von Ihnen festgelegte Setup zu speichern: So können Sie Ihre persönlichen Einstellungen auch auf zusätzliche Rechner übertragen oder nach einer Systemformatierung problemlos wiederherstellen.

Fazit

Insgesamt wirkt die Bedienoberfläche von Office Tab sehr aufgeräumt und intuitiv. Die einzelnen Einstellungsmöglichkeiten sind selbsterklärend, sodass sich auch Laien im Umgang mit dem Computer sehr gut orientieren können und sofort zurecht finden werden. Der Umfang der Optionen vor allem für das Erscheinungsbild der Tabs fällt groß aus, ohne dass jedoch die Übersichtlichkeit des Programms darunter leiden würde. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Office Tab eine sinnvolle Erweiterung für alle ist, die regelmäßig mit Microsoft Office-Anwendungen arbeiten.

Henk Syring

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.