Internet Explorer

Internet Explorer (ehemals Microsoft Internet Explorer und Windows Internet Explorer, allgemein abgekürzt IE oder MSIE) ist eine nicht mehr fortgeführte Reihe von grafischen Webbrowsern, die von Microsoft entwickelt wurden und ab 1995 als Teil der Microsoft Windows-Reihe in Betriebssystemen enthalten war. Es wurde zuerst als Teil des Add-on-Paket Plus freigegeben! Für Windows 95 in dem gleichen Jahr. Spätere Versionen waren als kostenlose Downloads oder in Service Packs verfügbar und in den OEM-Serviceversionen von Windows 95 und späteren Versionen von Windows enthalten.

Internet Explorer war einer der am weitesten verbreiteten Webbrowser und erreichte in den Jahren 2002 und 2003 einen Höchstwert von ca. 95% Nutzungsanteil. Das kam zustande, nachdem Microsoft die Anbindung anwendete, um den ersten Browser-Krieg gegen Netscape zu gewinnen, der der vorherrschende Browser in den neunziger Jahren war. 

Symbolbild Webbrowser © Bildagentur PantherMedia Karsten Ehlers

Mit der Einführung von Firefox (2004) und Google Chrome (2008) und der wachsenden Beliebtheit von Betriebssystemen wie MacOS, Linux, iOS und Android, die keinen Internet Explorer ausführten, ist der Nutzungsanteil gesunken. Schätzungen für den gesamten Marktanteil des Internet Explorers reichen von 5,45% bis 27,38%. In den späten 1990er-Jahren verbrauchte Microsoft mehr als US $ 100 Millionen pro Jahr für Internet Explorer, mit über 1000 Menschen, die 1999 daran arbeiteten.

Versionen des Internet Explorer für andere Betriebssysteme wurden auch erstellt, einschließlich Internet Explorer für Mac und Internet Explorer für UNIX (Solaris und HP-UX), eine Xbox 360-Version mit dem Namen Internet Explorer für Xbox und eine eingebettete OEM-Version mit dem Namen Pocket Internet Explorer.

Am 17. März 2015 gab Microsoft bekannt, dass Microsoft Edge Internet Explorer als Standardbrowser auf seinen Windows 10-Geräten ersetzen wird. Damit ist Internet Explorer 11 die letzte Version. Internet Explorer wird jedoch auf einigen Versionen von Windows 10 in erster Linie für betriebliche Zwecke bleiben. Ab dem 12. Januar 2016 wird nur Internet Explorer 11 mit mehr Sicherheit als ältere Versionen unterstützt. Die Unterstützung variiert je nach den technischen Fähigkeiten des Betriebssystems und seinem Supportlebenszyklus.

Drittanbieter-Technologie
Der Browser wurde während seiner gesamten Entwicklung für die Verwendung von Drittanbieter-Technologie (wie der Quellcode von Spyglass Mosaic, wurde in frühen Versionen ohne Lizenzgebühren verwendet) und Sicherheits- und Privatsphäre Schwachstellen geprüft. Die Vereinigten Staaten und der Europäischen Union haben behauptet, dass die Integration von Internet Explorer mit Windows zum Schaden des fairen Browser-Wettbewerbs beigetragen hat.

Die Geschichte

Das Internet Explorer-Projekt wurde im Sommer 1994 von Thomas Reardon, der nach dem Massachusetts Institute of Technology Artikel von 2003, den Quellcode von Spyglass, Inc. Mosaic verwendet hat. Der Mosaic Browser war ein früher kommerzieller Web-Browser mit formalen Verbindungen zu dem bahnbrechenden National Center for Supercomputing Applications (NCSA). Ende 1994 hatte Microsoft eine lizenzierte Spyglass Mosaic vierteljährliche Gebühr sowie einen Prozentsatz der Microsoft-nicht-Windows-Einnahmen für die Software bezahlt. Obwohl mit einem Namen ähnlich den NCSA Mosaic, hatte Spyglass Mosaic den NCSA Mosaic Quellcode sparsam verwendet. Microsoft wurde 1996 von Synet Inc. wegen der Markenverletzung verklagt.

Internet Explorer

Die erste Version von Internet Explorer, Microsoft Internet Explorer (später als Internet Explorer 1 bezeichnet) debütierte am 16. August 1995. Es war eine überarbeitete Version von Spyglass Mosaic, die Microsoft von der Spyglass Inc. lizenzierte. Wie viele andere Unternehmen die Browser-Entwicklungen initiieren. Es wurde als Teil des Internet Jumpstart Kit in Microsoft Plus installiert! Für Windows 95 und Plus! Das Internet Explorer-Team begann in der frühen Entwicklung mit etwa sechs Personen. Internet Explorer 1.5 wurde mehrere Monate später für Windows NT veröffentlicht und eine Unterstützung für grundlegende Tabellenrenderung hinzugefügt. Durch den kostenlosen Zugriff auf ihr Betriebssystem mussten sie keine Lizenzgebühren an Spyglass Inc zahlen, was zu einer Klage und einer US $ 8 Millionen-Vereinbarung am 22. Januar 1997 führte.

Internet Explorer 9

Windows Internet Explorer 9 wurde am 14. März 2011 veröffentlicht und wurde von Windows Vista SP2 unterstützt. Die Entwicklung für Internet Explorer 9 begann kurz nach der Veröffentlichung von Internet Explorer 8. Microsoft kündigte erstmals den Internet Explorer 9 auf der PDC 2009 an und sprach vor allem darüber, wie die Hardwarebeschleunigung in DirectX genutzt werden kann, um die Leistung von Webanwendungen und die Qualität der Webtypografie zu verbessern. Bei MIX 10 zeigte Microsoft die erste Plattform-Vorschau für Internet Explorer 9, einen Frame für den IE9-Engine, der keine UI des Browsers enthielt. Mit der Veröffentlichung des letzten Browsers veröffentlichte Microsoft eine aktualisierte Plattformvorschau mit jeweils verbesserter JavaScript-Kompilierung (32-Bit-Version), verbesserten Scores auf dem Acid3-Test sowie zusätzlichen HTML5-Standards. Letztendlich wurden acht Vorschaubilder der Plattform veröffentlicht. Die erste öffentliche Beta wurde auf einer besonderen Veranstaltung in San Francisco, die rund um „die Schönheit des Webs“ thematisiert wurde veröffentlicht. Der Release Candidate wurde am 10. Februar 2011 veröffentlicht mit verbesserter Leistung, Verfeinerungen der Benutzeroberfläche und weitere Standards die unterstützt wurden Die endgültige Version wurde während der South by Southwest (SXSW) interaktive Konferenz in Austin, Texas, am 14. März 2011 veröffentlicht. 

Internet Explorer 9 wird nur mit Windows Vista SP2, Windows 7, Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 unterstützt. Es unterstützt mehrere CSS 3-Eigenschaften (einschließlich Rahmenradius, Kastenschatten usw.) und eingebettete ICC-v2- oder v4-Farbprofile über Windows Color System. Die 32-Bit-Version hat eine schnellere JavaScript-Performance, die auf einen neuen JavaScript-Engine namens „Chakra“ zurückzuführen ist. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über eine hardwarebeschleunigte Grafikwiedergabe unter Verwendung von Direct2D, hardwarebeschleunigter Texträndern mit DirectWrite, hardwarebeschleunigtem Video-Rendering unter Verwendung von Media Foundation, Imaging-Unterstützung von Windows Imaging Component und Hochleistungsdruck mit der XPS-Druckpipeline. IE9 unterstützt auch die HTML5-Video- und Audio-Tags sowie das Web Open-Schriftformat. Internet Explorer 9 erzielte anfangs 95/100 auf dem Acid3-Test, erzielte jedoch 100/100 in dem Test im September 2011 nach dem er aktualisiert wurde.

Internet Explorer sollte in Windows 7 und Windows Server 2008 R2 in Europa weggelassen werden, aber Microsoft schloss ihn schließlich mit einem Browseroptionsschirm ein, der es Benutzern ermöglicht, mehrere Webbrowser (einschließlich Internet Explorer) auszuwählen.

Der Internet Explorer ist ab Oktober 2012 auf der Xbox 360 mit Kinect-Support verfügbar.

Internet Explorer 10

Internet Explorer 10 wurde am 26. Oktober 2012 neben Windows 8 und Windows Server 2012 allgemein verfügbar, wird aber mittlerweile mit Windows Server 2012 unterstützt, während Windows Server 2012 R2 nur Internet Explorer 11 unterstützt. Es wurde für Windows 7 am 26. Februar 2013 verfügbar. Microsoft kündigte Internet Explorer 10 im April 2011, bei MIX 11 in Las Vegas. Zu gleich wurde die erste Plattform-Vorschau veröffentlicht. Auf der Messe wurde gesagt, dass Internet Explorer 10 etwa 3 Wochen in Entwicklung war. Diese Version verbessert den Standardsupport, einschließlich HTML5 Drag & Drop und CSS3 Steigungen weiter. Internet Explorer 10 unterstützt den Support für Windows Vista und wird nur unter Windows 7 Service Pack 1 und höher ausgeführt. Der Internet Explorer 10 Release Preview wurde ebenfalls auf der Windows 8 Release Preview-Plattform veröffentlicht.

Internet Explorer 11

Internet Explorer 11 wird in einem Windows 8.1-Update vorgestellt, das am 17. Oktober 2013 veröffentlicht wurde. Es enthält einen unvollständigen Mechanismus zum Synchronisierung von Registerkarten. HTML5-Prerender und Prefetch, hardwarebeschleunigte JPEG-Decodierung, Codierung von Untertiteln, HTML5-Vollbild, und ist der erste Internet Explorer, der WebGL und das Google-Protokoll SPDY (ab v3) unterstützt.
Windows 8.1: Kryptographie (WebCrypto), adaptives Bitraten-Streaming (Medienquellenerweiterungen), Verschlüsselte Medienerweiterungen. Internet Explorer 11 wurde für Windows 7 Benutzer zum Download am 7. November 2013 mit automatischen Updates in den folgenden Wochen zur Verfügung gestellt. Die User-Agent-Zeichenfolge von Internet Explorer 11 identifiziert nun den Agenten als „Trident“ (die zugrundeliegende Layout-Engine) anstelle von „MSIE“. Es kündigt auch Kompatibilität mit Gecko (die Layout-Engine von Firefox) an.
Microsoft behauptete, dass Internet Explorer 11, mit dem WebKit SunSpider JavaScript-Benchmark, der schnellste Browser ab dem 15. Oktober 2013 war.

Die Architektur

Internet Explorer verwendet eine komponentierte Architektur, die auf der COM-Technologie (Component Object Model) aufgebaut ist. Es besteht aus mehreren Hauptkomponenten, die jeweils in einer separaten Dynamic Link Library (DLL) enthalten sind und eine Reihe von COM-Programmierschnittstellen enthalten, die von der Internet Explorer-Hauptdatei, dhxplore.exe, gehostet wird.

WinInet.dll ist der Protokoll-Handler für HTTP, HTTPS und FTP. Es handhabt alle Netzwerk-Kommunikation über diese Protokolle.
URLMon.dll ist verantwortlich für die Handhabung und den Download von Webinhalten im MIME-Typ und stellt einen threadsicheren Wrapper um WinInet.dll und andere Protokollimplementierungen zur Verfügung.
MSHTML.dll beherbergt die in Internet Explorer 4 eingeführte Trident-Rendering-Engine, die für die Anzeige der Seiten auf dem Bildschirm und die Handhabung des Document Object Model der für Webseiten verantwortlich ist. 
MSHTML.dll analysiert die HTML / CSS-Datei und erstellt die interne DOM-Baumdarstellung davon. Es stellt auch eine Reihe von APIs für die Laufzeitprüfung und Änderung der DOM-Struktur zur Verfügung. Der DOM-Baum wird von einem Layout-Engine weiterverarbeitet, die dann die interne Darstellung auf dem Bildschirm wiedergibt.
IEFrame.dll enthält die Benutzeroberfläche und das Fenster von IE in Internet Explorer 7 und höher.
ShDocVw.dll bietet die Navigation, das lokale Caching und die History-Funktionalitäten für den Browser.
BrowseUI.dll ist für das Rendern der Browser-Benutzeroberfläche wie Menüs und Symbolleisten verantwortlich.
Internet Explorer enthält keine native Scripting-Funktionalität. Stattdessen macht MSHTML.dll eine API verfügbar, die es einem Programmierer ermöglicht, eine zu steckende Scripting-Umgebung zu entwickeln und auf die DOM-Struktur zuzugreifen. 

Internet Explorer 8 enthält die Bindungen für die Active Scripting-Engine, die ein Teil von Microsoft Windows ist, und ermöglicht, dass jede als Active Scripting-Modul implementierte Sprache für clientseitige Skripts verwendet wird. Standardmäßig werden nur die JScript- und VBScript-Module bereitgestellt. Es können auch Drittanbieter-Implementierungen wie ScreamingMonkey (für ECMAScript 4-Unterstützung) verwendet werden. Microsoft stellt auch die Microsoft Silverlight-Laufzeit zur Verfügung (nicht unterstützt in Windows RT), die CLI-Sprachen, einschließlich DLR-basierte dynamische Sprachen wie IronPython und IronRuby, für clientseitige Scripting verwendet werden können.

Internet Explorer 8 stellt einige wesentliche architektonische Änderungen vor, die Loosely Coupled IE (LCIE) genannt werden. LCIE trennt den Prozess des Hauptfensters (Rahmenprozess) von den Prozessen, die die verschiedenen Web-Anwendungen in verschiedenen Registerkarten (Registerprozesse) hosten. Ein Rahmenprozess kann mehrere Registerprozesse erzeugen, von denen jeder eine andere Integritätsstufe haben kann; Jeder Tab-Prozess kann mehrere Websites Host haben. Die Prozesse verwenden die asynchrone Interprozesskommunikation, um sich selbst zu synchronisieren. Im Allgemeinen wird es einen einzigen Frame-Prozess für alle Websites geben. In Windows Vista, bei dem der geschützte Modus aktiviert ist, wird das Öffnen privilegierter Inhalte (z. B. lokale HTML-Seiten) jedoch einen neuen Tabulatorprozess erzeugen, da er nicht durch den geschützten Modus eingeschränkt wird.

 

Tags: , , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Webbrowser | Tools, Gadgets & Co. - Tooltricks.de - 3. März 2017

    […] Weitere Informationen […]

Leave a Reply

Visit Us On FacebookVisit Us On Google PlusVisit Us On Twitter